Du bist hier: Inselschule Langeoog > Aktuelles > Schuljahr 2007/08

Langeooger Schüler im Schnee

Das Aktiv-Programm der Klassenfahrt der Klassen 5+6 HS/RS nach Hohegeiß im Harz war schon im Vorfeld dicht gedrängt. Eine Schluchtenüberquerung, eine Nachtwanderung, Kistenklettern und vieles mehr hatte das Team des Hauses vorbereitet.

Der Wintereinbruch im Harz Ende März machte aus der Klassenfahrt dann zusätzlich ein Erlebnis, sogar auf Langeoog lag bei der Abreise kurz ein wenig Schnee. Saskia H., Philipp Pf., Paula M., Fabian O., Leif G. und Wiebke G., Maike, Morlin und Ole haben die Erlebnisse zusammen gefasst.

Am Di., 25.03.08 fuhren wir (die Klassen 5/6 HRS) mit den Lehrerinnen Frau Deuter und Frau Kottmeier in den Harz. Nach einer langen, anstrendenden Fahrt nahmen uns die Teamer Christin, Steve und Annelie (von Erlebnistage) an der letzten Bushaltestelle von Hohegeiß in Empfang. Sie begleiteten uns die ganzen Tage. Nach einem kurzen Weg zur Hütte konnten wir endlich unsere Zimmer beziehen. An dem Abend machten wir noch eine schöne, beruhigende Nachtwanderung im tiefen Schnee. So viel Schnee habe ich noch nie gesehen!!! Erschöpft fielen wir anschließend in die Betten. Cool war, dass wir mit unseren Freunden auf einem Zimmer waren. Wir haben uns auch alle gut verstanden. Am Abend war ich voll gespannt, was wir am nächsten Tag machen würden.
Mittwoch gings nach dem Frühstück ans Porutschen. An der Hütte waren so flache Plastikbretter in Poform, mit denen wir den Hügel runtergerutscht sind. Wir spielten Spiele wie Canada Baseball, Entknoten u.s.w. und erhielten eine Sicherungseinweisung. Das Highlight des Tages war das Kistenklettern. Wir schafften bis zu neun Stück übereinander, der Absturz folgte sodann. Wir waren sehr gut gesichert, zwei von uns und ein Teamer hielten uns. Dadurch habe ich mehr Vertrauen zu einigen Klassenkameraden gewonnen, das hätte ich vorher nie gedacht. Nebenbei wurden noch Schneeskulpturen in Gruppen gebaut. Abends spielten wir Brettspiele.
Ach ja, der Tischdienst hat uns nicht wirklich was ausgemacht, aber das Essen hätte besser sein können.
Donnerstag machten wir eine lange Wanderung, einige waren schon nach wenigen Metern total fertig. Schließlich kamen wir an unserem Ziel an und machten eine Schluchtüberquerung. Das war der Hammer!!! Nebenbei krochen noch einige in einem Iglu rum, was dort schon stand, wir bauten es weiter aus. Manche spielten nebenher Wahrheit und Lüge, weil immer nur vier die Schluchtüberquerung machen konnten.
Der lange Rückweg war nicht so toll, aber wir haben es überlebt. Dann kam auch schon der letzte Abend, der Kamin wurde angezündet und wir besprachen gemeinsam unsere Erlebnisse und Erfahrungen, die wir gemacht hatten. Ich wäre eigentlich gerne noch geblieben, da mussten wir auch schon nach Hause fahren. Die lange Rückfahrt am Freitag klappte wieder sehr gut. Traurig, aber auch froh und erschöpft kamen wir am Abend zu Hause an.

Interview von Maike, Morlin und Ole:

• Wie hat euch die Hinfahrt gefallen?
• Gut, weil wir neben unseren Freunden sitzen konnten.
• Wie hat das Umsteigen geklappt?
• Sehr gut, auf der Hinfahrt hat mal jemand eine Tasche vergessen, aber sonst gab es keine Beschwerden.
• Wie war das Essen?
• Das Essen war unappetitlich.
• Wie hat es auf den Zimmern geklappt?
• Gut. Nur bei der Aufteilung wer oben und wer unten schläft, gab es kleine Probleme.
• Sind deine Erwartungen erfüllt worden?
• Es war perfekt. Mehr hätten wir nicht geschafft, abends waren wir sehr müde.
• Was für Aktionen habt ihr gemacht?
• Nachtwanderung, Kistenklettern, Spiele, Schluchtüberquerung, Schneeskulpturen, Porutschen, Schneeballschlacht, Theater, Singen, Steckbriefe.
• Welche Aktion hat euch am besten gefallen?
• Die Schluchtüberquerung.
• Hattet ihr bei einer der Aktionen Angst?
• Beim Kistenklettern, dass die anderen mich nicht halten.
• Hat die Gruppe zusammengehalten?
• Ja, wir haben uns sehr gut verstanden und auch mit Max, was wir vorher nicht gedacht hatten.
• Wie war die Unterkunft?
• Ganz ok, außer dass das Klo stank.
• Wie fandet ihr die Teamer?
• Sie waren sehr nett und nicht zu streng.

P1020012.JPG DSCN0429.JPG DSCN0434.JPG
DSCN0448.JPG DSCN0482.JPG DSCN0499.JPG
DSCN0500.JPG DSCN0517.JPG DSCN0519.JPG
DSCN0525.JPG